Startseite

Aktuelles


03. Oktober 2018 I Tag der Deutschen Einheit

Ob es nun der heutige Tag allein oder nur sein muss oder darf oder sein sollte, an dem wir als Deutsches Volk oder als interkulturelle moderne Gesellschaft eine große Leistung als wieder vereintes Volk feiern oder Fragen stellen oder nach weiteren Antworten für das zurückliegende und nun folgende Jahr in unserer Geschichte suchen, werden wir heute erneut verstehen oder ansehen oder im Rahmen von medialen Darstellungen mitverfolgen. Feiern ist immer auch Lebensfreude und Stolz und oder Achtung der Leistungen aller in einem Land oder Volk oder einer heute anzusehenden Deutschen Gesellschaft als Lebenskraft Mensch oder Menschsein in eben diesem einem Land als hier unser Land.

Wir haben aus den fürchterlichen Fehlern gelernt, die unser Volk einstmals getrennt haben und wir wissen auch, dass Geschichte immer wieder wichtig zu verstehen ist, wenn sich Fragen aufdrängen oder für eine sichere Klärung zu beantworten sind. Wir haben als Land so viel schon erreicht nach der Wiedervereinigung, aber wir wissen auch, dass in der Tat eine Generation oder jede Generation nach der Trennung anders sozialisiert wurde oder gelebt hat. Diese Zeit wird heute im sogenannten Osten oft als wichtig oder groß oder abstoßend verstanden und mit dem Dilemma als heute so zu sehendes menschliches Verstehenwollen oder -müssen ist eben diese Einheit nie nicht als große Leistung zu verstehen.

Wer eine Gesellschaft einen will oder einen Zusammenhalt hervorzeigen möchte oder diese Aufgabe darstellt, braucht gründliche und vor allem detaillierte Betrachtungen von wahren Lebensformen im Rahmen der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und so im Rahmen der Betrachtung der Entwicklung eines Volkes, das eben über viele Jahre oder Jahrzehnte getrennt lebte und das auch mit vollkommen anderen Maßstäben als Enkulturation und oder Sozialisation.

Heute ist ein Feiertag und er ist ein Ausdruck einer wunderbaren Leistung von Menschen in einem Land oder von dem Deutschen Volk. Sicher hat nicht jeder einzelne Mensch diese Leistung zu verantworten und seiner eigenen Lebensleistung zuzurechnen im Detail betrachtet. Aber ein Volk ist eine menschliche Gemeinschaft und damit immer auch mit allen Fragen, Sorgen oder auch Ängsten. Wir können das Menschsein nur wandeln oder zusammenführen, wenn wir moderne Fragen zulassen oder aber die Geschichte gründlicher ansehen als bisher. Denn kein Mensch im Westteil als menschliches Leben vor der Wiedervereinigung hat das Ostleben durchlebt, erfahren über Enkulturation oder Sozialisation. Lassen wir uns also mehr Zeit für das Verstehen und Ringen für Wege zur Auflösung von Angst, Not oder aber Verarmung für die innere Leistung als Lebensleistung, die leider und bis heute immer wieder gegen das Menschsein so sehr vieler einstmals im Osten gelebter Menschen erfolgt. Und wissen wir auch, dass ein Leben im Westteil hochanspruchsvoll war und bis heute so zusehen ist. Der Weg im Osten war nie nur schwer oder zu keiner Zeit wirklich frei im Sinne einer wahren Freiheit als Wahlwege für ein freies Leben. Hier dürfen uns die Philosophen stark zur Seite stehen, die den Freiheitsbegriff ähnlich wie der vorherige Bundespräsident Joachim Gauck immer wieder dargestellt, sicherer erfassen oder ergründen oder studieren.

Sprache ist menschliches Sein oder Gut und sie verwirrt oft oder wird benutzt für das Verunsichern von Menschen oder eines Volkes. Die Allerdümmstes heute sind die, die unser Land in eine Richtung führen wollen, als hätte kein einziger Erzieher oder Lehrer studiert oder gelernt und oder weltweite Ziele, Erkenntnisse, Errungenschaften, Wege oder rechtliche Grundsätze verstanden. Denn die tägliche Umsetzung oder Darstellung eines jeden einzelnen Pädagogen als Mann oder Frau ja seine Aufgabe und das über gesetzliche Pflichten oder Vorgaben.

Lassen wir also jedem seine Basis, auch dann, wenn der innere Weg unruhig noch ist oder Rache den Fortschritt mit allen Mitteln zu verhindern sucht. Deutschland ist auf dem Weg der Auflösung und Läuterung und in dem Sinne ist Fortschritt als Liebe zur Achtung der Würde bei jedem einzelnen Menschen unabänderlich, auch wenn Politiker so sehr viele Fehler heute erneut darstellen oder und wichtig zu wissen, zu verantworten haben.

Wir feiern heute auch und wünschen uns mehr Rückhalt für die Menschen, die weiter sind als mancher Verarmte im Sinne der Diffamierung von Lebenswegen eines Pädagogen, der die Ausländer anders sieht und der Flucht oder Flüchtlinge differenzierter ansieht oder anzusehen hat. Wir haben ausreichend Wissen über ein interkulturelles Volk und das seit Anbeginn von Wissenschaft, Forschung und im Sinne einer Lebenskraft Menschheit, die auch einen überforderten Politiker im Weltgeschehen überlebt. Als das sind wir ein und vielleicht ein nicht so sehr großes oder überdimensional bedeutendes Land auf unserer Erde, das viel, viel zu wenig zu verstehen in der Lage war in Phasen wirtschaftlicher Not vor 100 oder mehr Jahren. Nun ist aber heute und heute ist Gegenwart und eine Art Hinweis auch in Bezug auf die zeitnahe Zukunft oder Entwicklung in unserem Land.

Deutschland wird es schaffen, aber nur dann, wenn der Zusammenhalt sich entwickelt in Ruhe und als Weitsicht oder Weisheit in einer Zeit als globale Weltzeit oder für eine Weiterentwicklung für ein Weltdenken oder eine Weltzeit als Weltfriedenszeit oder Überwindung aller fürchterlichen Fehler im Menschsein. Der Weg ist nie über Krieg, Härte oder Überforderung der Weltkraft Würde oder Frieden zu erreichen, sondern allein über Ruhe, Weisheit oder Liebe zur Daseinskraft Mensch mit allen hierfür wichtigen Aspekten.

Der Mensch erforscht den Himmel oder das Weltall oder Universum, aber er ist eben ein Erdenbürger und sollte gründlich prüfen, ob Wissenschaft so wenig nun verstanden hat, wenn es um existentielle oder grundsätzliche Fragen des Daseins Mensch geht. Geld oder Reichtum sind von dieser Welt und sie sind vergänglich oder verlieren ihren Wert, wenn Leben endet oder der Mensch stirbt. Erben ist wunderbar, aber die Erbenwelt ist eine andere, denn der Schaffenswert ist und bleibt bei dem zu sehen, der geschafft hat. Wir wissen, im privaten Umfeld ist Schaffen eben das Private. In Bezug auf das Menschsein oder die Menschheit und konkret auf unser Deutsches Volk oder Land ist aber Erbe das, was wir heute ansehen und auch am 3. Oktober feiern wollen oder dürfen. Wir freuen uns heute mit den vielen stolz sich zeigenden Menschen, auch wenn das Jahr bis heute nach der letzten Bundestagswahl wie eine Farce anmutet oder die Sicherheit in unserem Land aufgebrochen sich anfühlt. Werden wir also ruhiger und prüfen wir die Gegner in Ruhe oder die Mahner für das, was nicht ausreichend gehört, angesehen oder zu verstehen war oder oft nicht immer ehrlich vorgezeigt wurde oder werden sollte. Denn nur dann ist eine moderne Zeit zeitnah wieder modern anzusehen oder einzuschätzen und in dem Sinne weise oder klug. Jedes andere führt zur Geschichte im Sinne einer Verfehlung oder einer Verarmung menschlichen Seins als Liebe zur Kraft als Würde oder Würde-verstehen-wollen oder -können. © NADIA AL-DOYAILI