Startseite

Aktuelles


 06. Juli 2017 I Ereignisse von Weltruhm oder Leben in einer global zu verstehenden Welt

Deutschland bereitet sich auf einen Gipfel vor, der Weltruhm hat oder der heutiges Leben in einer als global zu verstehenden Welt vorzeigt oder darstellt. Wichtig ist und bleibt immer die Frage einer Wahrheit als heutiges Leben oder als heute zu verstehendes Leben in einer global zu verstehenden Zeit oder Zeitplanung oder aber -rechnung. Rechnung ist nicht immer angenehm oder wahr, wenn Wahrheit fehlt oder Wahrheit nicht mehr vorhanden ist oder wäre. Die heute anzusehenden Wege international oder global muten an wie eine Farce in Bezug auf das Leben so sehr vieler arm gewordener oder arm geborener Menschen, die so sehr wenig in ihrem Leben wissen als Wohlstand oder soziale Sicherheit. Wir wissen ausreichend um die Folgen von Reichtum-vorzeigen-können oder -wollen, wenn Armut oder soziale Unsicherheit Menschen quält oder zur Verzweiflung führen könnte oder würde. In dem Sinne ist die Angst in Hamburg gigantisch geworden bei Menschen, die in ihrem beruflichen Schaffen für Ruhe, Sicherheit oder menschliches Sicherbleiben sorgen müssen oder dies als beruflichen Auftrag ansehen. Gigantisch sind die Kosten für einen Gipfel für den Besuch von Männern und Frauen, die ihren Weg in einem anderen Sein wissen müssen oder wollen, nämlich als Staatsdiener oder Beauftragte in einem Staat für heutiges Leben als Überwundenhaben von Diktaturen oder Monarchien als Alleinherrschaften oder als Herrschaften gegen die Grundsätze von Demokratie oder demokratischem Leben als Macht-vorzeigen-können oder -wollen.

Die Menschen, die sich in Hamburg zusammenfinden, wissen um ihre Vorzüge wie auch Belastungen oder aber um ihre Wege als Wohlstand-erreicht-haben oder -erreichen-können. Die Achtung der Hinweise von anderen Menschen, die auch in Hamburg sind oder sich dort gezeigt haben mit großartigen Ideen oder Vorgaben für eine andere Zeit als Wohlstand in einer grundsätzlich gerechten oder gerecht gehofften Welt, wird immer wichtiger auch für unsere Regierung oder Menschen, die in unserer Regierung ihren beruflichen Weg gesehen haben oder sehen wollen. Die Wege heute in einer global zu sehenden Welt oder Zeit sind anspruchsvoller als wir es annehmen wollen oder dies schaffen. Die mediale Betrachtung ist das eine. Der wahre Weg aber für eine Auflösung menschlicher Verkrustungen in Staaten, Kulturen oder Ländern ist zu wenig verstanden bis heute. Alte Kulturen lassen sich nie über Medien aufbrechen oder wandeln. Sie lassen sich auch nicht über eine noch so sicher gestaltete Rede aufbrechen oder verändern. Sie brauchen die Kraft des Volkes selbst, um das zu werden, was sie sind und vor allem geworden sind. Wer in den heutigen Medien nach Antworten sucht, sieht die Kraft von einzelnen Mitmenschen oder mitwirkenden Menschen als WeltbürgerInnen an, die versuchen darzustellen, wie Leben heute ist oder sein müsste. Allein eine Staatengemeinschaft wie die EU oder die Vereinten Nationen wären in der Lage, Optionen zu erfassen oder zu ergründen, wie Staaten zu verändern wären ohne Einfluss von außen über die Köpfe der Menschen in einem Land. Die Gründe sind alt und sie sind leider zu wenig verstanden bis heute oder seit Anbeginn einer neueren oder der Heutezeit. Heute ist Gegenwart und zudem Zukunft als Option. Der Weg heute ist zu wenig sicher für eine langzeitige Ruhe in Staaten oder in Ländern, auch in Europa. Die Gründe sind zu schnelle Wege oder zu wenig Verstandenhaben von Wandel in Staaten oder Ländern, auch dann, wenn noch so viel Euphorie oder Stolz dargestellt würde.

Ob ein Land auch wie Deutschland bereit wäre sich anzusehen als noch nicht frei von Gefahren gegen die Liebe zur Wahrheit oder als Rechtsstaat oder ob unser Land immer wieder abdriften könnte oder würde in eine Art Geheimpolitik oder -taktieren in politischen Fragen, werden wir zu verstehen haben oder verstehen müssen. Die Frage ist immer wieder auch, was ein Land oder Staat vorzeigt als Demokratie oder demokratisches Wirken. Wer Frankreichs aktuellen Präsidenten ansieht oder anhört, hat das Gefühl einer anderen oder neuen Zeit. Frankreich ist alt in Bezug auf Monarchien oder Machtdarstellen von Herrschern, auch ohne jedes Wissen um großartige Wege in einer Heutezeit. Ob ein an Jahren so noch junger Mensch trotz seiner herausragenden Ansätze, Ideen, Studienerfahrungen als Wissen diese alte Kultur oder Lebensbasis überwinden würde oder könnte oder dies erreicht, oder aber scheitert an alten Kräften wie diese von Marine Le Pen erstritten werden sollten oder sie mit allen Mitteln gekämpft hat auch mit Hilfe anderer Regierungsverantwortlicher, auch des sogenannten mächtigsten Regierungsmachtmenschen als Herr Trump, wird unsere Zeit und Zukunft vorzeigen können oder leider im schwersten Fall erreichen. Der schwerste denkbare Fall wäre der Sieg eines Trump oder einer Le Pen im Sinne alter Wege oder Hoffnungen. Ob Herr Trump aufgrund seiner Macht als Geld oder Reichtum alles schafft oder erreicht oder ob er weiter mit seinen Formen als Gottbezug immer wieder siegt oder Siege für sich verbucht, wird auch die Zeit heute oder die Heutezeit darstellen oder vorzeigen. Er ist weder wahr mit seinem Gottbezug noch unwahr mit seiner Darstellung, dass Gott eben wirklich über seiner Macht steht oder diese vorzeigt. Wer glaubt oder im Glauben steht, weiß um die universelle große Kraft als Lebensbasis für so sehr viele Menschen, die durchaus überleben trotz traumatischer Lebenserfahrungen oder -ereignisse. Überlebt-haben ist für sehr viele Menschen heute täglich Alltag oder Alltag als Lebensbasis oder Lebenskämpfe oder -kampf. Die Wege heute sind zu wenig erreicht als Ruhe für das Verstehen von Wandel. Wandel ist im Sinne der Lebenskraft Würde anders zu sehen. Der Alternativ-Gipfel „Gipfel der globalen Solidarität“ in Hamburg wollte einladen für die Kraft von Wohlstand als Wissen um Wandel oder Weisheit als Frieden als wirtschaftliche Fairness oder andere Wege für globales Denken in allen Teilen unserer Welt.

G20 soll Wege darstellen oder vorzeigen für Demokratie in der Welt oder für Wandel zu einer Welt der Liebe als Wohlstand oder als Weisheit. Liebe ist Gott oder ist göttliches Wirken. Im Sinne von Donald Trump wäre hier der Weg frei, vielleicht aber auch frei für die Menschen, die ihr Leben riskieren mit einer Art Aufbegehren für eine sichere Zukunft für alle Staaten und Länder. Ob die Kraft von Weisheit ausreichen wird auch auf der Seite der Gegner als ja Würde-Menschen oder Menschen mit einer Würde in einem Land, das Grundrechte vorzeigt und Gewalt grundsätzlich immer ablehnt, werden wir sehen. Proteste im Sinne einer Hölle können nie für Liebe und Weisheit stehen. Wenn Hölle die Zerstörung unserer Erde meint, oder so Demonstrationen als friedliches Wirken zu sehen wären oder sein dürfen, ist dieser Weg der wichtigste heute. Wir hoffen auf eine ruhige Zeit in Hamburg und das für alle Mitmenschen oder WeltbürgerInnen, auch wenn die Seiten nicht nur sicher aufzeigen konnten oder wollen. Wir forschen weiter wie viele andere Institute und hoffen auf die Weisheit auf allen Seiten, die heute Verantwortung übernehmen wollen oder dies als Lebensweg in ihrem Beruf oder als Ehrenamt wünschen oder darstellen. Hamburg soll Frieden erreichen helfen, auch dann, wenn die Wege heute noch nicht ausreichend verstanden werden oder dies leider auch in Deutschland nicht nur sicher vermittelt wurde oder werden konnte.  NADIA AL-DOYAILI