Startseite

Aktuelles


18. Februar 2015

Leben ist Leben, auch oder immer wieder auch da, wo Weltgeschehen eskaliert oder der Mensch noch zu wenig Erfahrungen oder Sicherheit hat für wichtige Fragen im Menschsein oder für unser aller Dasein als Mitmenschen oder Wirken als Sein oder Dasein Mensch. Wer aktuell die Medienarbeit versucht als nur-wahr oder ausschließlich-sicher zu erfassen oder zu verstehen, oder unsere Politik ansieht, weiß, dass Menschen auch irren können oder nicht immer sicher erreichen, dass Weltwissen oder Würde-darstellen-müssen richtig oder wahr dargestellt wird. Jeder Mensch ist Mensch, auch der, der aktuell Asyl beantragt oder dies wünscht. Die Wege heute für das Erreichen von Weltfrieden oder Weltruhe als eine Art Weltverständnis als Frieden oder Friedensarbeit, ist auf der Suche nach einem Wie-weiter oder Was-nur-heute-erneut. Ein Mitsein als Mitmensch fühlt als Mensch, auch wenn die Gefühle Hochgefühle sind oder Angst bedeuten. Wer Hochgefühle hat, weil er seine Lebensziele erreicht hat oder dies so einschätzen kann oder will, ist frei von einer Art Angst oder ist mutiger oder sicherer im Umgang mit Weltfragen oder -aspekten im Rahmen der eigenen Lebensziele oder -wege. Weltfragen heute in aktueller Mediendarstellung sollen Bildung erreichen oder Bildung befördern. Wer heutige Bildungsarbeit ansieht oder erfasst, kann die Frage von Sicher-werden-dürfen oder Sicher-sein-können anders beantworten als der, der Bildung nicht wahrnimmt oder als solches erfahren konnte oder wollte. Sich-Bilden als Bildungszugang bedeutet immer auch Bereitschaft für das Verstehen menschlicher Fragen, Wege oder Aspekte, auch aktuell zu Fragen von Asyl. Weltdenken oder Weltverstehen ist immer auch eine Frage von Bilden-wollen oder Bildung-erreichen-können, -bewirken-wollen oder -sollen, vielleicht heute auch -dringend-müssen.
Leben ist immer Leben, auch dann, wenn andere Länder in Schwierigkeiten geraten oder Weltfehler gemacht haben. Eine Eskalation von Konflikten in jedem Land unserer Erde ist eine Katastrophe, unabhängig wo. Jedes Land, das Hilfe unserer Weltgemeinschaft wünscht oder dieser bedarf, muss diese Hilfe erhalten, auch wenn die Fehler unerträglich anmuten oder erscheinen. Syrien oder Russland ist Leben von Menschen und ist zudem die Hoffnung, dass Weltfrieden befördert wird oder zeitnah als Verstehen jedes weiteren Ringens zu sehen wäre. Wer Leben heute anders sieht als Frieden-erreichen-müssen durch Weisheit, Diplomatie und Friedenswege für unser aller Leben als Menschheit oder als Weltgemeinschaft, ist verirrt auf seinem Weg als Lebensdarstellung im Leben von Menschen oder als Dasein Mensch. Die Kraft unserer Lebensgemeinschaft als Menschheit oder Menschsein aller Menschen muss erreichen, dass Frieden erreicht wird oder zu erreichen wäre.
Unser Institut startet zeitnah eine weitere Phase unseres Langzeitprojektes „Globale Entwicklung verstehen und gestalten“. Wir freuen uns über jede Hilfe für den Wissenschaftlichen Verein für gesellschaftliche Forschung e.V. als unseren jahrelangen Kooperationspartner. NADIA AL-DOYAILI